Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
11.12.2017
Pressemitteilung
Reinhard Oelbermann (MdL): Landesregierung folgt Forderung der CDU-Landtagsfraktion nach einer Unterführung in Römerberg

Die rheinland-pfälzische Landesregierung folgt der langjährigenForderung der CDU-Fraktionen im Rhein-Pfalz-Kreis und im Gemeinderat Römerberg nach einer Unterführung in Römerberg und hat den Landesbetrieb Mobilität damit beauftragt, das Bauprojekt zur Baureife zu entwickeln.

Das Verkehrsministerium in Mainz hat den Landesbetrieb Mobilität damit beauftragt, 17 neue Ortsumgehungen zur Baureife zu entwickeln. Unter diesen 17 Projekten ist auch unsere Unterführung in Römerberg. Bereits seit langer Zeit haben der Rhein-Pfalz-Kreis und auch wir im rheinland-pfälzischen Landtag für eine Realisierung der Unterführung und anderer Straßenbauprojekte gekämpft“, erklärt der Landtagsabgeordnete Reinhard Oelbermann 

 

Reinhard Oelbermann erläutert, dass er sich dafür einsetzen will, dass die Umsetzung der Unterführung nun auch schnell vorangetrieben wird. „Ich möchte dieses Projekt schnell verwirklichen und setze mich in diesem Zusammenhang auch dafür ein, dass die Mittel für den Straßenbau insgesamt erhöht werden." Denn mit den derzeitig im Landeshaushalt eingestellten Neubaumitteln ist es kaum vorstellbar, die angekündigten Projekte umzusetzen, so der Landtagsabgeordnete. Derzeit stellt die Landesregierung sieben Millionen Euro pro Jahr für den Neubau von Landesstraßen bereit. Dem gegenüber steht ein tatsächlicher Finanzierungsbedarf von über 100 Mio. Euro.

 

Wir dürfen jetzt nicht nachlassen, sondern müssen weiter für die Straßenbauprojekte arbeiten. Der Weg zum tatsächlichen Bau der Ortsumgehung ist wohl noch lang. Das Verkehrsministerium selbst schätzt den Zeitraum vom Planungsbeginn bis zur Erlangung des Baurechts auf 10 bis 15 Jahre. Die Landesregierung ist jetzt in der Pflicht, damit ihren Ankündigungen auch Taten folgen und es schnell voran geht. Wenn es nach mir ginge, könnten die Bagger lieber heute als morgen anrollen", sagt Reinhard Oelbermann abschließend.